HFT Intensivseminar Thailand (Bangkok, Pattaya) | 17. – 26.04.2008


Das 4. und zugleich das letzte Intensivseminar der HFT fand in Thailand statt. Wau das Land des Lächelns und der schönen, weissen Strände dachten alle. Doch die von der HFT gewählte Stadt, Pattaya, ist berühmt für ihren noch immer blühenden Sextourismus. Zwar sind die Bestrebungen von Pattaya für einen Imagewechsel  gross, doch so leicht diesen Ruf loszuwerden ist es nicht. Das haben auch wir erfahren.

Doch zum Anfang zurück: Zu viert flogen wir mit der Swiss bereits drei Tage vor offiziellem Seminarbeginn nach Pattaya. Damit wir keinen grossen Reisestress hatten, gingen wir auch gleich in dasselbe Hotel, in welchem wir mit der gesamten HFT gebucht waren. Der Strand war leider nicht besonderlich schön, aber wir konnten uns gut am Pool in der Sonne vergnügen. Das Stadtzentrum war ein paar Kilometer vom Hotel entfernt. Um in die Stadt zu gelangen, mussten wir jeweils ein Tuc Tuc anhalten, was nicht ganz einfach war, denn es war gerade noch Songkran (Thai-Neujahrsfest). So waren Jung und Alt auf der Strasse und hatten ein Wasserfest. Besonders lustig, wenn man mit dem Tuc Tuc unterwegs war und in den verstopften Strassen nicht vorwärts kam. Da bekam man öfters einen Kessel voll Wasser ab.

Die Stadt Pattaya ist ca. 160 Kilometer von Bangkok entfernt und zählt rund 99000 Einwohner. Die Stadt bietet unzählige Bars, Discos, Unterhaltungsprogramme, Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten. Überall leuchten die Leuchtreklamen. Und jedes Lokal wirbt mit den schönsten Frauen (und zum Teil Männerfrauen).

Zwei Strassen hinter der Hauptstrasse in einem Einkaufszentrum auf der Terrasse haben wir ein superschönes Restaurant gefunden. Da schmeckte sogar das Steak. Und vorallem die Cocktails waren herrlich. Dort oben konnte man glauben, man sei weit weg vom Sextourismus. In der Autofreien Hauptstrasse hingegen konnte man stundenlang dem wilden Treiben zuschauen und Leute beobachten. Aber mit der Zeit wurde es einem dann fast übel.

Am dritten und letzten ‚arbeitsfreien’ Tag fuhren wir mit der Fähre auf die Insel Ko Lan. Die Fahrt auf der typisch thailändischen Fähre dauerte ca. eine Stunde. Nachdem wir uns im Inselladen mit Trinken eingedeckt haben, sprangen wir ins nächste grosse Tuc Tuc. Wo es genau hinging wussten wir noch nocht. Doch wir wurden an einem schönen, weissen Strand abgesetzt. Zwar war alles sehr touristisch, doch das Wasser war blauklar und wir genossen den ganzen Tag am Strand und im Meer.

Auch während der Seminarzeit blieb uns noch viel Freizeit und konnten es richtig geniessen. Nach einigen Tagen ging es dann in die Hauptstadt Bangkok zurück, in welcher wir noch drei Tage weilten. Leider war dies viel zu kurz. Ich war von der Stadt begeistert und ich werde bestimmt nochmals hinreisen um mehr zu sehen und mehr zu shoppen. Der Nachtmarkt war riesig und man konnte einfach auch alles finden. Während der Abschiedsapero des Seminars auf dem Tower stattgefunden hatte, schlich ich mich raus und fuhr nochmals mit dem Taxi auf den Nachtmarkt. Ich hätte sonst das Gefühl gehabt, ich hätte was verpasst. So kam ich dann auch mit 12 Halsketten nach Hause. Neben dem Hotel war noch ein Schneiderladen. Die Hälfte der Klasse hat sich noch über Nacht ein Anzug oder Kleid schneidern lassen. Der Laden hatte vermutlich nach diesen beiden Tagen die Einnahmen für das ganze Jahr.

Da wir alle mächtig eingekauft hatten, hatten wir noch Angst, dass wir Übergepäck haben. Zum Glück hat man so seine Beziehungen zur Airline. Allerdings mussten wir noch ein bisschen Zittern, ob wir ein Plätzchen auf dem Rückflug erhalten. Doch es ging alles glatt, und ich erhielt sogar noch ein Upgrade. War also alles Perfekt.

Fazit: Würde nie und nimmer Badeurlaub in Pattaya machen, der Einblick war allerdings sehr interessant.

Anzahl Reisetage: 8

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.