Aguaytia – Eine hektische Stadt mit viel Lärm | 24. – 16.12.2009


Aguaytia ist eine Stadt im Regenwald von Peru zwischen Pucallpa und Tingo Maria. In beide Richtungen geht es mit dem Auto ca. 3 Stunden über mehr oder weniger gute Strassen. Dazwischen befindet sich so gut wie nichts.

Wenn man in Aguaytia ankommt, wird man von hunderten Tuk Tuks empfangen und der Lärm ist fast unerträglich. Da in Aguaytia fast alle Strassen Einbahn sind, fährt der Verkehr den ganzen Tag im Kreis. Und da die Befölkerung sehr gerne Tuk Tuk fährt und dabei fast ununterbrochen Hupt ist es demensprechend Laut in der Stadt.

In der ersten Nacht wurde daher auch allgemein sehr schlecht geschlafen, denn der Lärm reist bis um 2 Uhr morgens nicht ab und bereits ab 5 Uhr morgens geht es wieder von neuem Los.
Interessant war auch der Abfallwagen, der jeden Morgen gegen 6 Uhr am Hotel vorbeikurvte und dabei immer das gleiche Lied in voller Lautstärke über den Platz tönen liess. Allgemein ist zu sagen, dass die Autos mit Radio oder sonst irgend einer gebastelten Sound-Anlage diese auch benutzten um zu zeigen, dass sie funktioniert :-).

Nichts desto trotz konnten wir uns nach ein paar Tagen daran gewöhnen und konnten dann auch gut schlafen.

Die Stadt bietet grundsätzlich nichts für Touristen ausser einem kleinen Wasserfall ca. 30 Autominuten entfernt. Weiter findet sich in der Stadt an jeder Ecke eine Apothekte, ein Zahnarzt und sonstige Scharlatane. Als Beispiel: Ein Kollege hatte einen Pfropf in den Ohren, darauf bekam er von einem Arzt in Aguaytia Tabletten gegen Durchfall :-). Zum Glück brauchten wir sonst keine Medizin.

Was das Essen angeht, ist Aguaytia sehr gut.
Wir hatten vier Restaurant in denen wir sehr gut Essen konnten:
– Eine Polleria -> Dort gab es jeden Tag Pollo con papas fritas und eine eiskalte Cerveza. Ideal für den schnellen Hunger und sehr gut
– Der Chinese -> Grosszügige Portionen und sehr lecker mit vielen Gemüsen und Früchten, leider gab es dort nie eine Cerveza
– Das Restaurant im zweiten Stock -> Viele Reisgerichte mit Fleisch, ebenfalls sehr grosse Portionen und kaltes Bier
– Das Steak House -> Riesige Fleischportionen vom Grill mit Reis oder Pommes Frites, das wohl beliebeste Restaurant bei uns. Für die Einheimischen jedoch zu teuer (ca. 20 Soles pro Person für Fleisch, Beilage und Bier -> ca. CHF 7.-)

Weiter gab es in der Stadt diverse Bar in denen man ein Bier bekommen konnte. Alles in allem lässt es sich in Aguaytia sehr gut leben, wenn man mal die richtigen Orte gefunden hat.

Das Frühstück konnten wir in einer Bäckerei gleich um die Ecke vom Hotel nehmen. Dort gab es für mich jeweils ein Café con leche und ein paar Brötchen oder Sandwiches con Queso (Käse). All dies gab es für ca. 2-3 Soles. Fürs Mittagessen dekten wir uns jeweil in der Bäckerei mit Brötchen ein (6 Brötchen für 1 Sol :-))

Im Schnitt braucht man pro Tag ca. 20-30 Soles für Frühstück und Abendessen inkl. allen Getränken (ca. CHF 10.-)

Fazit: Aguaytia ist hektisch, laut aber dennoch kann man hier gut leben. Zudem sind die Strassen in der Stadt relativ sauber und es hersch so gut wie keine Kriminalität.

Anzahl Reisetage: 24

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.